Krampfadern Symptome

Krampfadern in den Beinen sind nicht nur ein kosmetisches Problem, das die Menschen über ihre Attraktivität beunruhigt, sondern auch eine gefährliche Krankheit, die eine angemessene Behandlung und die Einhaltung vorbeugender Maßnahmen erfordert.

Die Ursachen für Krampfadern sind vielfältig: von einem sitzenden Lebensstil über körperliche Überlastung bis hin zu hormonellen Störungen, angeborener Schwäche der Blutgefäßwände, Schwangerschaft. Was passiert bei Krampfadern? Bei Krampfadern der unteren Extremitäten verlieren sie ihre normale Elastizität und dehnen sich unter Blutdruck.

Die Klappen in den Venen sind normalerweise Verschlüsse, und wenn Blut durch sie fließt, schließen sie sich und lassen das Blut zurückfließen. Wenn die Ventile nicht richtig funktionieren, kann das Blut frei nach unten abgegeben werden, was zu einer Blutstase führt.

In dieser Hinsicht können die Venen den Druck nicht bewältigen, sie dehnen sich aus, die Klappen können das große Lumen nicht mehr blockieren . . . all dies führt zum Einsetzen des Anfangsstadiums der Krampfadern (siehe Foto).

Gründe

Warum treten Krampfadern auf und was ist das? Die Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung der Krankheit sind genetische Veranlagung und Geschlecht. Aufgrund der Liebe zu High Heels, hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft und der Einnahme von Verhütungsmitteln werden Frauen doppelt so häufig Opfer von Krampfadern wie Männer.

Die Krankheitsentwicklung wird gefördert durch:

  1. Vererbung. Es ist nicht die Krankheit selbst, die vererbt wird, sondern die genetisch bestimmte Struktur der Venen: schwaches Bindegewebe der Venenwände, angeborene defekte Venenklappen. Deshalb können Krampfadern bei jungen, gesunden und aktiven (unabhängig vom Geschlecht) Menschen und sogar bei Kindern beobachtet werden. Laut Wissenschaftlern ist die genetische Veranlagung der Hauptfaktor, der zu Krampfadern in den Beinen führt.
  2. Hormonelle Veränderungen. Aufgrund der Eigenschaften des Körpers bei Frauen werden Perioden hormoneller Störungen zu Ursachen für Blutstagnation. Für sie sind die gefährlichsten Perioden die Pubertät, die Schwangerschaft und die Zeit nach der Geburt. Die Zeit in den Wechseljahren ist ebenfalls gefährlich. Diese Geschlechtskategorie von Patienten besucht 2-3 Mal häufiger Ärzte. Es gibt nicht genug Hormone in den Organen der Frauen, die Östrogene genannt werden. Stattdessen überwiegen die sogenannten Corpus luteum-Hormone. Es wird angenommen, dass er es ist, der eine entspannende Wirkung auf die Muskeln hat. Dies fördert Krampfadern.
  3. Ein sitzender, sitzender Lebensstil oder eine Arbeit, die eine lange Lebensdauer erfordert, trägt zur Entwicklung von Krampfadern bei.
  4. Alter. Mit der Zeit werden die Ventile und Venenwände dünner, was zu einer Unterbrechung ihrer Arbeit führt.
  5. Fettleibigkeit. Übergewicht führt zu einer erhöhten Belastung der Venen in den Beinen.

Sekundäre Krampfadern treten bei Beinverletzungen, Herzfehlern, Leber- und Milzstörungen auf. In diesem Fall wird zunächst eine angemessene Behandlung der Grunderkrankung durchgeführt.

Was trägt zu Krampfadern bei?

Die Hauptrisikofaktoren für die Entwicklung der Krankheit sind genetische Veranlagung und Geschlecht. Aufgrund der Liebe zu High Heels, hormonellen Veränderungen während der Schwangerschaft und der Einnahme von Verhütungsmitteln werden Frauen doppelt so häufig Opfer von Krampfadern wie Männer.

Die Krankheitsentwicklung wird gefördert durch:

  • Fettleibigkeit
  • Längeres Stehen oder Sitzen
  • Schwere körperliche Aktivität
  • Bewegungsmangel
  • Verstopfung
  • Rauchen

Sekundäre Krampfadern treten bei Beinverletzungen, Herzfehlern, Leber- und Milzstörungen auf. In diesem Fall wird zunächst eine angemessene Behandlung der Grunderkrankung durchgeführt.

Was Krampfadern fördert

Die Entwicklung von Krampfadern basiert auf einer angeborenen Schwäche der Venenwand, einer Unzulänglichkeit der Klappen der oberflächlichen Venen und einem damit verbundenen Anstieg des Venendrucks. Spezielle Einwegventile verhindern, dass Blut zurückfließt und an einer Stelle stagniert. Wenn sie zerstört werden, wird die Bewegung des Blutes vom Gewebe zurück zum Herzen gestört. Es ist zu beachten, dass eine konservative Behandlung den Druck in den Venen nicht beeinflusst.

Stufen

Es gibt 3 Stadien des Fortschreitens der Symptome bei der Entwicklung von Krampfadern.

  1. Vergütungsstufe. Es gibt keine Beschwerden. Bei der Untersuchung werden Krampfadern an einem oder zwei Beinen beobachtet.
  2. Unterkompensationsstufe. Bei der Untersuchung sind ausgeprägte Krampfadern an den Beinen sichtbar. Patienten klagen über ein Gefühl der Fülle, Parästhesien ("Schüttelfrost") im Schienbein, Nachtkrämpfe. Abends kommt es zu einer leichten Schwellung der Füße, Knöchel und Unterschenkel. Die Schwellung verschwindet am Morgen.
  3. Dekompensationsstufe. Dermatitis, Ekzeme verbinden die aufgeführten Zeichen. Die Patienten sind besorgt über Juckreiz. Die Haut wird trocken, glänzend und haftet fest am Unterhautgewebe. Kleinere Blutungen und anschließende Hämosiderinablagerungen verursachen eine Hyperpigmentierung.

Krampfadern werden an sich nicht als sehr schwerwiegende Krankheit angesehen, aber wenn sie sich bereits entwickelt haben, werden sie niemals von selbst verschwinden, und noch mehr wird sie fortschreiten, was zu allen Arten von Komplikationen führt, die die größte Gefahr darstellen.

Zeichen

Die ersten Anzeichen für den Beginn der Entwicklung von Krampfadern:

  • schnelle Beinermüdung;
  • Schwellung der unteren Extremitäten;
  • Schweregefühl in den Beinen.

In späteren Stadien erscheinen Besenreiser auf der Haut, hervorstehende Venen und verschiedene Dichtungen, was auf eine Verstopfung der Gefäße hinweist.

Krampfadern: Symptome

Symptome von Krampfadern

Es ist ziemlich schwierig, die frühen Stadien der Krankheit zu diagnostizieren, da im Anfangsstadium keine Besenreiser und erweiterten Venen über der Haut aufsteigen.

Frühzeitige Symptome von Krampfadern:

  • Schwere Beine am Ende des Tages
  • Müdigkeit
  • Mildes bis mäßiges Schmerzempfinden
  • Stärkung des venösen Musters auf der Haut

Bevor die ersten Besenreiser auftreten oder Venen an Stellen gefunden werden, an denen sie zuvor nicht gesehen wurden, spürt der Patient häufig keine anderen Krankheitssymptome, und nur kosmetische Defekte auf der Haut verursachen Unannehmlichkeiten. In der Regel verschwinden die Symptome von Krampfadern in den frühen Stadien vollständig oder nehmen mit der Ruhe deutlich ab, weshalb sie oft unbemerkt bleiben.

Eine oder mehrere Krampfadern, die über die Haut hinausragen, zeigen das Fortschreiten und die Vernachlässigung der Krankheit an. Bei längerem Stehen treten schmerzende Schmerzen im Bereich der Knoten auf, Taubheitsgefühl, Kribbeln, "kriechende Kriechen", Platzen in den Beinen sind zu spüren. Am Ende des Tages tritt häufig eine Schwellung auf, die nach einer Nachtruhe verschwindet. Sie können Ödeme anhand von Schuhen beurteilen, die morgens frei sind und abends zu drücken beginnen.

Warum sind Krampfadern gefährlich?

Was ist die Gefahr von Krampfadern

Thrombophlebitis ist eine der häufigsten Komplikationen bei Krampfadern. Zusätzlich führt der erhöhte Druck im venösen Abschnitt zum Eindringen von Erythrozyten durch die Wände der Gefäße in das Gewebe. Aus diesem Grund werden Hautpigmentierung, Verdickung und Gewebehypoxie beobachtet, was zum Auftreten von trophischen Geschwüren beiträgt. Selbst bei geringfügigen Hautschäden im Bereich des Knotens kann es zu Rissen und starken Blutungen kommen.

Diagnose

Um Krampfadern der unteren Extremitäten zu diagnostizieren und die geeignete Behandlung zu verschreiben, bietet der Spezialist dem Patienten eine umfassende Untersuchung an, die verschiedene Methoden umfasst.

  1. Duplex-Scanning (Ultraschall von Venen) ist die aussagekräftigste Methode zur Diagnose von Krampfadern der Beine. Sie ermöglicht es, eine Vorstellung vom Grad der Krampfadern, der Richtung des Blutflusses durch die Venen und ihrer Durchgängigkeit zu erhalten und das Vorhandensein von Blutgerinnseln (Thromben) festzustellen.
  2. Kontrastvenographie, eine Untersuchungsmethode, mit der Sie erweiterte Venen erkennen und den Grad ihrer Durchgängigkeit für Blut ermitteln können.

Nur ein hochqualifizierter Phlebologe kann tiefe Venenkrampfadern diagnostizieren.

Konsequenzen

Der komplizierte Verlauf der Krampfadern geht mit der Bildung von Thrombosen und Entzündungen der Venen, trophischen Geschwüren und Hauterkrankungen einher. Diese Komplikationen manifestieren sich in Verfärbungen der Haut an den Beinen, Rötung, Verdunkelung, blauer Haut.

Eine anhaltende Schwellung des Knöchels ist ebenfalls häufig, insbesondere beim Gehen oder Stehen. Im Wadenbereich treten beim Gehen Schmerzen, Schmerzen entlang der gewundenen Vene, Verhärtung der Haut und die Bildung von Geschwüren unterschiedlicher Größe auf.

Während der Schwangerschaft

Eine Schwangerschaft erhöht das Risiko für die Entwicklung von Krampfadern der unteren Extremitäten erheblich. Dies wird aus folgenden Gründen erleichtert:

  1. Hormone, die während der Schwangerschaft im Blut zirkulieren, erhöhen die Elastizität der Venenwand und tragen zur Verstopfung des venösen Blutes in den Beinen bei.
  2. Ein erhöhter intraabdominaler Druck in der Spätschwangerschaft erschwert den Blutfluss durch die Beinvenen.
  3. Krampfadern, die während der Schwangerschaft auftreten, können nach der Geburt vollständig verschwinden oder je nach den einzelnen Faktoren (Vererbung, Vorhandensein anderer Faktoren) weiter fortschreiten.

Behandlung von Krampfadern in den Beinen

Bei Krampfadern in den Beinen ist die Behandlung möglicherweise keine medizinische Notwendigkeit, es sei denn, die Symptome sind problematisch.

Einige Menschen möchten jedoch möglicherweise aus kosmetischen Gründen wegen Krampfadern behandelt werden, weil sie mit ihrem Aussehen unzufrieden sind.

Schauen wir uns die wichtigsten Methoden an, mit denen dieses Problem behoben werden kann.

  1. Sklerotherapie. Diese Behandlungsmethode wird sowohl unabhängig als auch in Kombination mit konservativen Verfahren angewendet. Seine Essenz liegt in der Tatsache, dass eine spezielle Präparationsfüllung mit einer dünnen Nadel oder Spritze in die Vene injiziert wird und anschließend die Vene vollständig verschwindet. Die Sitzungen finden einmal pro Woche statt. 3 bis 6 dieser Sitzungen sind erforderlich. Die Methode vermeidet Narben und Narben.
  2. Nicht-chirurgische Behandlung. Wenn sich Krampfadern in einem frühen Stadium befinden und nicht zu unangenehm sind, können elastische Kompressionsstrümpfe empfohlen werden. Sie werden bei täglichen Aktivitäten getragen. Sie helfen, die Venen zu verengen, sie vor Dehnung zu bewahren und Beschwerden oder Schmerzen zu begrenzen.
  3. Die medizinische Behandlung von Krampfadern lindert Symptome, lindert Schwellungen und Schmerzen, verlangsamt den Entwicklungsprozess, kann die Krankheit jedoch nicht vollständig stoppen und beschädigte Venen wiederherstellen.
  4. Die Laserbehandlung von Krampfadern in den Beinen kann auf der Hautoberfläche angewendet werden. Mit Hilfe eines kleinen Laserlichtblitzes entwickelt sich der Prozess der Sklerose in der Venenwand und die Krampfader verschwindet, als ob sie entfernt worden wäre.

Körperliche Aktivität - zügiges Gehen, Gymnastik, Schwimmen und Übungen im Wasser (ausgenommen Sportübungen mit starker Belastung der Beine - Tennis, Gewichtheben, Springen) spielen eine wichtige Rolle bei der Behandlung und Vorbeugung.

Die konservative Behandlung von Krampfadern wird hauptsächlich für Personen verschrieben, die eindeutige Kontraindikationen für chirurgische Eingriffe haben.

Eine ähnliche Behandlung ist auch angezeigt, wenn der Patient eine leichte Erweiterung der Venen aufweist, was ein ausschließlich kosmetischer Defekt ist. Ziel der konservativen Therapie ist es auch, ein weiteres Fortschreiten dieser Krankheit zu verhindern. Zu diesem Zweck wird den Patienten empfohlen, einen elastischen Verband an den von Krampfadern betroffenen Beinen zu verwenden. Zusätzlich wird eine Kompressionsstrümpfe für Krampfadern gezeigt. Menschen, die zu Krampfadern neigen oder bereits an dieser Krankheit leiden, sollten ihre Füße den ganzen Tag über regelmäßig auf eine Höhe stellen und sich so einige Minuten ausruhen. Es gibt auch spezielle Übungen für Unterschenkel und Fuß, die darauf abzielen, die muskelvenöse Pumpe zu aktivieren. Dies ist eine periodische Streckung und Beugung der Knöchel- und Kniegelenke.

Der Patient sollte darauf achten, dass Schienbein und Oberschenkel nicht durch verschiedene Teile der Toilette zusammengezogen werden, da dies den venösen Blutfluss erheblich behindern kann.

Mit Hilfe der elastischen Kompression können Sie den Blutfluss in den tiefen Venen aktivieren, Ödeme verhindern, die Blutmenge in den Vena saphena reduzieren, Stoffwechselprozesse des Körpers und die Mikrozirkulation des Blutes fördern.

Um jedoch positive Ergebnisse zu erzielen, ist es wichtig, das Bein richtig zu verbinden. Dieser Vorgang muss am Morgen vor dem Aufstehen durchgeführt werden. Der Verband beginnt von den Zehen bis zum Oberschenkel, und der Verband sollte leicht gespannt sein. Achten Sie beim Verbinden darauf, dass Sie das Fersen- und Knöchelgelenk greifen. Der Verband sollte bei jeder Umdrehung um die Extremität die Hälfte der vorherigen Runde bedecken. Kaufen Sie nur zertifizierte elastische Bandagen und Kompressionsstrümpfe.

Zur Behandlung von Krampfadern müssen auch bequeme Schuhe getragen werden, die einen niedrigen Absatz und eine harte Sohle haben sollten. Sie sollten nicht lange stehen, körperliche Belastungen zulassen und lange Zeit in Räumen mit hoher Temperatur und Luftfeuchtigkeit bleiben. Im Traum ist es ratsam, die Beine in einer erhöhten Position zu halten.

Patienten sollten ihre Flüssigkeits- und Salzaufnahme begrenzen und versuchen, dasÜbergewichtloszuwerden. Zur Behandlung von Krampfadern ist es regelmäßig erforderlich, Diuretika einzunehmen, Medikamente, die den Tonus der Venen verbessern. Wenn es Indikationen gibt, kann dem Patienten außerdem Medikamente verschrieben werden, die die Mikrozirkulation in Geweben stimulieren. Die Therapie von Krampfadern kann auch die Verwendung von nichtsteroidalen entzündungshemmenden Arzneimitteln umfassen.

Wenn der Patient eine unkomplizierte Form der Krankheit hat, wird ihm eine physikalische Therapie gezeigt. Schwimmen, andere Wasserverfahren, Fußbäder mit warmem Wasser, denen eine 5-10% ige Natriumchloridlösung zugesetzt wird, sind sehr nützlich.

Sehr häufig werden bei der Behandlung von Krampfadern lokale Therapiemethoden angewendet. Eine solche Behandlung muss jedoch in Kombination mit anderen Arzneimittelmethoden angewendet werden. Lokale Heilmittel gegen Krampfadern werden in Form von Gelen, Salben und Cremes hergestellt. Die meisten dieser Medikamente enthaltenHeparinoder venoaktive Komponenten. Salben gegen Krampfadern helfen, den Tonus der Venenwände zu normalisieren, sie können Störungen des Lymphabflusses und der Mikrozirkulation korrigieren. In einigen lokalen Zubereitungen sind mehrere verschiedene Wirkstoffe in der Zusammensetzung enthalten.

Wenn bei Krampfadern eine Sekundärinfektion vorliegt, ist es ratsam, externe Wirkstoffe mitAntibiotikaoderAntiseptikazu verwenden.

Seit der Antike wird zur Behandlung dieHirudotherapiebei Krampfadern eingesetzt. Die Verwendung von Blutegeln, die Hirudin absondern, ermöglicht es Ihnen, das Blut zu verdünnen, fördert die Resorption vonBlutgerinnselnund beseitigt Besenreiser und Krampfadern. Darüber hinaus kann die Hirudotherapie bei Krampfadern Schmerzen in den Beinen lindern und Ödeme überwinden. Es ist jedoch wichtig, die Hirudotherapie in einem sehr frühen Stadium der Krampfadern anzuwenden. Diese Behandlung sollte nicht von Menschen mit angewendet werdenHämophilie,Anämie,Hypotonie,schwangere Frauen.

Eine radikale Methode zur Behandlung von Krampfadern ist jedoch die Operation. Es wird durchgeführt, um den venösen Reflux zu eliminieren. Eine solche Operation wird nicht durchgeführt, wenn der Patient gleichzeitig an Erkrankungen der Lunge, des Herz-Kreislauf-Systems, der Nieren und der Leber leidet. Eine solche Operation sollte nicht bei schwangeren Frauen sowie bei Menschen mit eitrigen Krankheiten durchgeführt werden. Moderne Technologien ermöglichen die Verwendung endoskopischer Techniken für eine solche Operation.

Wenn bei einer Person nur kleine Äste erweitert sind, ist eine Sklerotherapie zulässig. Bei dieser Operation wird eine sklerosierende Lösung in die Vene injiziert, um die Venenwände zu verkleben. Danach werden wiederholte Injektionen in anderen Abschnitten der Vene durchgeführt, während eine vollständige Auslöschung der Vene erreicht wird.

Bei Krampfadern wird auch eine kombinierte chirurgische Therapie angewendet, bei der große Stämme veränderter Venen entfernt werden und kleine Äste Sklerotherapie sind. Nach der Operation wird den Patienten empfohlen, den elastischen Verband 8-12 Wochen lang weiter zu tragen.

Konservative Behandlung

Wer nach einer wirksamen und wundersamen Heilung für Krampfadern sucht, muss sich sofort aufregen: Selbst die modernsten und teuersten Medikamente können Krampfadern nicht vollständig beseitigen. Sie lindern Schmerzen, Schwellungen und verbessern sogar den Zustand der Venenwand, aber es gibt keine vollständige Genesung.

konservative Behandlung von Krampfadern

Darüber hinaus hat eine konservative Behandlung erst im Anfangsstadium der Krankheit einen spürbaren Effekt. Danach wird sie durchgeführt, um die weitere Entwicklung von Krampfadern zu verhindern. Die führende Rolle bei der Behandlung dieser Krankheit spielen Phytopräparate, die auf natürlichen pflanzlichen Substanzen basieren. Vergessen Sie jedoch nicht, dass die meisten venotonen Medikamente eine Photosensibilisierung verursachen. Wenn Sie sie einnehmen, sollten Sie nicht zulassen, dass die Sonnenstrahlen auf offene Hautbereiche treffen.

Zusätzlich zum Gebrauch von Drogen, entspannenden Aktivitäten und speziellen Übungen für die Beine empfehlen Ärzte dringend, regelmäßig Kompressionsstrümpfe zu tragen: Strümpfe, Kniestrümpfe, Strumpfhosen. Sie verbessern die Mikrozirkulation im Blut und verhindern die Bildung von Ödemen. Es ist sehr wichtig, die richtige Größe der elastischen Strümpfe und den Grad der Kompression zu wählen, was sowohl prophylaktisch als auch therapeutisch sein kann.

Behandlung mit Tabletten und Salben

Um den Gefäßtonus zu verbessern, verwenden Sie venotonische Tabletten für Krampfadern - Phlebotonika. Diese Präparationen sind analog und enthalten eine gereinigte Flavonoidfraktion, die aus 90% Diosmin besteht. Sie werden zweimal täglich mit einer Tablette eingenommen, der Behandlungsverlauf wird individuell ausgewählt.

Rosskastanienpräparate können verwendet werden, um die Kapillarpermeabilität zu verringern, die Blutviskosität zu verringern und den Venentonus zu erhöhen

Wie man Krampfadern mit Volksheilmitteln behandelt

Es gibt eine Vielzahl von Methoden zur Behandlung von Krampfadern an den Beinen mit Volksheilmitteln, sowohl zur äußerlichen als auch zur inneren Anwendung. Im Folgenden sind die häufigsten aufgeführt:

  1. Rosskastanienblüten (50 Gramm), Sie müssen 500 g Alkohol einschenken, dann 14 Tage ziehen lassen und die Flasche jeden Tag schütteln. Führen Sie die Tinktur durch ein Netz und konsumieren Sie dreimal täglich vor den Mahlzeiten einen Esslöffel Wasser. Eine Woche lang heilen - zwei Wochen Pause machen. Dann kann die Behandlung neu gestartet werden.
  2. Getrocknete Brennnesselinfusion wird bei Krampfadern angewendet. Trockene zerkleinerte Blätter der Pflanze werden mit 1/2 Liter kochendem Wasser in eine Thermoskanne gegossen, 30-40 Minuten lang infundiert, filtriert und 1 Stunde nach den Mahlzeiten dreimal täglich 1/3 Tasse eingenommen.
  3. Tomatenkompresse. Fein gehackte Tomate, auf einen Verband legen, Gaze und auf die wunde Stelle auftragen. Zur Vereinfachung können Sie es mit einem Gummiband oder einem anderen Verband binden. Eine solche Kompresse hält 2 Stunden an der Vene an, wechselt dann insgesamt dreimal zu einer neuen und so weiter. Der Vorteil dieser Kompresse ist, dass sie jeden Tag wiederholt werden kann.
  4. Öltinktur aus Walnüssen: Unreife Nüsse hacken, in einen Glasbehälter gießen, Olivenöl hinzufügen und 40 Tage an einem sonnigen Ort ziehen lassen. Wunde Stellen mit einer vorgefertigten Tinktur schmieren. Der Behandlungsverlauf ist lang, wie bei der Anwendung von Kalanchoe.

Zusätzlich zu Volksheilmitteln ergänzen viele Patienten mit Krampfadern die Therapie durch spezielle Gymnastik - Mikulins Übungen ermöglichen es Ihnen, eine signifikante Verbesserung zu spüren.

Komplikationen der Krampfadern der Beine

Sehr oft manifestiert sichakute oberflächliche Venenthrombophlebitisals Komplikation von Krampfadern. Manchmal führen Schäden zu Krampfadernrupturen und Blutungen. Wenn Blut aus einem geplatzten Knoten ausgeschüttet wird, ist ein sehr signifikanter Blutverlust möglich.

Außerdem verlangsamt sich der arterielle Blutfluss aufgrund eines erhöhten Drucks im Venensystem. Aus diesem Grund kann sich eineHypoxieund ein anschließenderSauerstoffmangelentwickeln. Aufgrund der Entwicklung eines solchen Zustands können Gewebezellen absterben, was für den Körper ein gefährlicher Prozess ist. Aufgrund der ausgeprägten Stagnation des Blutes in den Venen reichern sich Toxine im Gewebe an.

Komplikationen dieser Krankheit werden auch zu Blockaden durch Blutgerinnsel, Unterernährung des Beingewebes, Auftreten von Pigmentierung und Verdunkelung der Haut.

Die Schicht aus subkutanem Fett wird allmählich dichter,Dermatitis,venöse trophische Geschwüretreten auf. In sehr seltenen Fällen degenerieren solche Geschwüre zu bösartigen Formationen.

Wenn die Krankheit über einen langen Zeitraum andauert, kann die Person anschließend einechronische Veneninsuffizienzentwickeln.

Die gefährlichste Komplikation bei Krampfadern ist jedoch dieLungenembolie. Diese Krankheit ist tödlich.

Vorbeugende Maßnahmen

Prävention von Krampfadern

Wenn Sie einer Risikogruppe angehören, haben Ihre Verwandten an Krampfadern gelitten oder müssen viel Zeit damit verbringen, sich an die Art ihrer Arbeit zu halten - Sie müssen besonders auf den Zustand Ihrer Beine achten, um die ersten "Glocken" nicht zu verpassen.

Grundlegende Präventionsmaßnahmen tragen dazu bei, das Auftreten der Krankheit zu verhindern und das Fortschreiten bestehender Krampfadern zu verlangsamen.

Präventionsmaßnahmen:

  • Missbrauche nicht die Sonnenstrahlen und heißen Bäder. Bäder und Saunen sind im Idealfall überhaupt keinen Besuch wert.
  • Tragen Sie keine engen Schuhe, Strümpfe mit engen Gummibändern oder eng anliegende Kleidung.
  • Die optimale Absatzhöhe beträgt nicht mehr als 6 cm.
  • Vermeiden Sie Gewichtszunahme. Versuchen Sie eine Diät, die reich an Ballaststoffen, Gemüse und Obst ist.
  • Verweigern Sie zu intensive körperliche Aktivität und Gewichtheben.
  • Machen Sie spezielle Übungen für die Beine, einschließlich des Anhebens ("Fahrrad", "Schere").
  • Selbstmassage durchführen, wenn keine aufgeblähten Venen vorhanden sind.
  • Waschen Sie Ihre Füße am Ende des Tages in kaltem Wasser. Eine Kontrastdusche wirkt sich ebenfalls positiv aus.

Trotz seiner Verbreitung sind Krampfadern schwer zu behandeln. Wenn die ersten alarmierenden Symptome auftreten, verschieben Sie einen Besuch beim Gefäßchirurgen nicht, da die Chancen, eine Operation zu vermeiden, umso größer sind, je früher die Krankheit erkannt wird.

Prognose

Krampfadern in den Beinen sind eine Krankheit, die jahrelang behandelt werden kann, auch nach chirurgischer Entfernung tritt sie in 80% der Fälle wieder auf.

Die Prognose hängt vom Stadium ab, in dem die Behandlung begonnen wird. Eine Reihe von Maßnahmen zur Vorbeugung im Frühstadium (Behandlung von Krampfadern mit Venotonika zweimal im Jahr und ein gesunder Lebensstil) ermöglichen es Ihnen, die weitere Entwicklung der Krankheit zu stoppen. Sie müssen sich zeitlebens an einen strengen Präventionsrahmen halten.

In späteren Stadien (mit Auftreten schwerer Deformitäten, Knoten, Ödemen und Anzeichen von Sauerstoffmangel im Gewebe) bestimmt die Prognose das Vorhandensein von Begleiterkrankungen (Diabetes mellitus, Fettleibigkeit) und die Bereitschaft des Patienten, den Empfehlungen des Arztes zu folgen (untersucht werden, Medikamente einnehmen, Gewicht verlieren).

Bei Diabetes mellitus treten bei 89% Komplikationen der Krampfadern (Thrombophlebitis, trophische Geschwüre) auf.

Krampfadern gelten als nicht lebensbedrohliche Krankheit, ihre Komplikationen können jedoch die Lebensqualität und die Prognose erheblich beeinträchtigen. Bei einer tiefen Venenthrombose sterben etwa 50% der Patienten innerhalb von 3 Monaten an einer Thromboembolie.