Venenerkrankungen bei Frauen: Ursachen, Symptome, Behandlung

Chronische Veneninsuffizienz und Krampfadern sind weit verbreitet: Laut Statistik ist in Industrieländern jede dritte Person mit ihnen konfrontiert. Eine besondere Risikogruppe umfasst das faire Geschlecht, bei dem diese Pathologie sowohl physische als auch psychische Beschwerden verursacht. In diesem Artikel werden wir untersuchen, warum Gefäßerkrankungen bei Frauen auftreten, was ihre Anzeichen und Symptome sind, was zu tun ist, um diese Krankheit zu behandeln und zu verhindern.

Krampfadern: Ursachen für Krampfadern bei Frauen

Laut Statistik leiden Männer seltener an Krampfadern als Frauen, die 1, 5-mal häufiger an Gefäßerkrankungen leiden. Was ist der Grund für das geschlechtsspezifische Merkmal dieser Pathologie?

Krampfadern bei Frauen
  • Merkmale des hormonellen Hintergrunds. Während des monatlichen Zyklus unterliegt der hormonelle Hintergrund einer Frau Schwankungen, und während der Schwangerschaft, Geburt, Stillzeit und Wechseljahre werden diese Veränderungen noch bedeutender. Das Verhältnis der weiblichen Sexualhormone (Östrogen und Progesteron) wirkt sich direkt auf den Zustand der Gefäßwände und die Blutviskosität aus.
  • Hormontherapie. Die Hormonersatztherapie und die Verwendung kombinierter oraler Kontrazeptiva führen zu Veränderungen des Hormonspiegels, wodurch sich das Verhältnis von Östrogen und Progesteron im Körper ändert.
  • High Heels und enge Hosen tragen. Unbequeme Schuhe, enge Unterwäsche und Jeans - all dies führt zu einer Verletzung des Blutflusses in den unteren Gliedmaßen und im kleinen Becken, was zur Entwicklung von Krampfadern führt.

Zusätzlich zu diesen ausschließlich weiblichen Voraussetzungen für die Entwicklung der Pathologie können Krampfadern bei Frauen durch folgende Faktoren ausgelöst werden:

  • Genetisch bedingte Veranlagung. Laut Statistik wird in 60% der Fälle eine Tendenz zu Krampfadern beobachtet, wenn einer der Elternteile an dieser Pathologie leidet.
  • Signifikantes Übergewicht. Fettleibigkeit ist einer der Faktoren beim Auftreten von Krampfadern, da die unteren Gliedmaßen einem erhöhten Druck ausgesetzt sind.
  • Übermäßige Belastung der Beine. Egal, ob Sie ein professioneller Jogging-, Spring- oder Powerlifting-Profi sind, es gibt günstige Bedingungen für die Entwicklung von Venenproblemen.
  • Übermäßige körperliche Aktivität ist die Ursache für Krampfadern
  • Durchblutungsstörungen, die durch eine feste Haltung verursacht werden. Wenn Sie den größten Teil des Tages im Sitzen oder Stehen verbringen, ist dies eine ernsthafte Voraussetzung für die Entwicklung einer Venenerkrankung.
  • Unausgewogene Ernährung. Eine Ernährung, die arm an Ballaststoffen, Vitaminen und Spurenelementen ist, führt zu Störungen, die die Wände der Blutgefäße und die Blutzusammensetzung beeinflussen. Darüber hinaus kann eine unausgewogene Ernährung Verstopfung verursachen, die auch zu Veränderungen der Venen führen kann - insbesondere zu Krampfadern des kleinen Beckens.
  • Erkrankungen des endokrinen und kardiovaskulären Systems. Endokrine Störungen führen zu Veränderungen des hormonellen Hintergrunds, die wiederum zu Voraussetzungen für die Entwicklung von Krampfadern werden. Herz-Kreislauf-Erkrankungen (insbesondere Bluthochdruck) führen ebenfalls zur Entwicklung von Venenproblemen.

Krampfadern des kleinen Beckens bei Frauen

Die pathologische Erweiterung der Beckengefäße ist ein häufiges Problem, mit dem 15-25% der Frauen im gebärfähigen Alter konfrontiert sind. Diese Krankheit wird oft mit infektiösen und entzündlichen Prozessen verwechselt, die in den Fortpflanzungsorganen des weiblichen Urogenitalsystems lokalisiert sind. Im Zusammenhang mit der falschen Diagnose wird eine unangemessene Behandlung verordnet und der Patient erhält keine Erleichterung. Folglich ist das Problem der Diagnose und angemessenen Behandlung von Beckenkrampfadern ein dringendes Problem der modernen Phlebologie und Gynäkologie.

Die Blutversorgung der Beckenorgane beruht auf den Uterus- und Ovarialvenen sowie den venösen Plexus - Uterovaginal-, Vesicovaginal-, Uviform-, Rektalplexus usw. Die Ursache für Beckenvarikosen bei Frauen ist eine Verletzung des Blutflusses in diesen Gefäßen. Es wird normalerweise durch eine Blutstauung verursacht, die durch Folgendes verursacht werden kann:

  • ein sitzender Lebensstil;
  • frühere gynäkologische Erkrankungen;
  • hormonelles Ungleichgewicht (insbesondere hohe Östrogenspiegel);
  • Schwangerschafts- und Geburtsgeschichte;
  • angeborene und erworbene Störungen des Bindegewebes (nämlich Kollagenmangel).

ExpertenmeinungDas Hauptsymptom dieser Venenerkrankung bei Frauen ist das Vorhandensein eines chronischen Beckenschmerzsyndroms. Es wird durch Schmerzen im Unterbauch dargestellt, die in den Bereich von Schambein, Kreuzbein und Perineum ausstrahlen.

Der Höhepunkt der Schmerzen tritt normalerweise in der zweiten Hälfte des Menstruationszyklus auf, ergänzt durch schweres prämenstruelles Syndrom und Dysmenorrhoe. Psychosomatische Störungen können sich diesen Symptomen anschließen.

Chronisches Beckenkrankheitssyndrom bei Frauen

Wie oben erwähnt, ist die Diagnose der Pathologie schwierig, da die Symptome dieser Venenerkrankung bei Frauen fälschlicherweise als Anzeichen für rein gynäkologische Probleme interpretiert werden können. Um die richtige Diagnose zu stellen, müssen daher transvaginaler Ultraschall, Doppler-Ultraschall, Phlebographie und in einigen Fällen diagnostische Laparoskopie durchgeführt werden.

Sowohl konservative als auch chirurgische Ansätze werden zur Behandlung von Krampfadern im kleinen Becken verwendet.

Im ersten Fall besteht das Ziel der Therapie darin, den Tonus der Venenwände zu erhöhen, den Blutfluss und die Blutviskosität zu normalisieren. Um diese Probleme zu lösen, werden den Patienten Venotonik-, Hirudotherapie-, Ultraschall- und Magnetotherapie-Sitzungen sowie Bewegungstherapieübungen verschrieben. Wenn eine konservative Therapie für diese Erkrankung der Beckengefäße unwirksam ist, wird ein chirurgischer Eingriff durchgeführt - Sklerotherapie oder Embolisation mit Venen bei schwangeren Frauen.

Venenprobleme bei schwangeren Frauen

Krampfadern sind für die meisten schwangeren Frauen ein Problem. Dies ist auf die Veränderungen zurückzuführen, die während der Schwangerschaft im Körper der werdenden Mutter auftreten. Während dieser Zeit findet eine vollständige Umstrukturierung des hormonellen Hintergrunds statt, die in direktem Zusammenhang mit dem Zustand der Gefäße steht. Beispielsweise führt das Wachstum von Östrogen zu Veränderungen in der Struktur der Muskelschicht der Venenwände und zur Vasodilatation.

Venenprobleme bei schwangeren Frauen

Zusätzlich zu hormonellen Veränderungen, die mit der Schwangerschaft und Geburt eines Babys einhergehen, können Schwangerschaft und Geburt bei schwangeren Frauen und aus anderen Gründen die Entwicklung von Venenerkrankungen hervorrufen. Zuallererst ist dies eine Zunahme des Körpergewichts und eine damit einhergehende Zunahme der Belastung der unteren Extremitäten sowie eine übermäßige Belastung, die eine arbeitende Frau während der Wehen erfährt.

Während der Schwangerschaft steigt das gesamte zirkulierende Blutvolumen an, was auf einen Anstieg des Gehalts an Plasma und Erythrozyten zurückzuführen ist.

Venenerkrankung bei Frauen: Symptome und Anzeichen

Je nach Entwicklungsstadium manifestieren sich Krampfadern an den Beinen auf unterschiedliche Weise:

  • Das Anfangsstadium des pathologischen Prozesses ist leicht zu übersehen, da seine Manifestationen normalerweise minimal sind. An den Beinen treten kleine Besenreiser auf, am Abend gibt es ein leichtes Unbehagen, am Ende des Tages kann es zu einer leichten Schwellung kommen. Auch wenn das beschriebene Krankheitsbild keine großen Bedenken hervorruft, wird empfohlen, einen Arzt zu konsultieren, sobald Sie diese Symptome haben.
  • Wenn die Krankheit nicht frühzeitig erkannt wird und die Behandlung nicht rechtzeitig begonnen wird, verschärfen sich die Venenprobleme bei Frauen. Das venöse Netzwerk wird immer ausgeprägter, charakteristische Knoten und Schnüre sind unter der Haut deutlich zu erkennen, Schwellungen und ein Völlegefühl in den unteren Extremitäten verursachen ernsthafte Beschwerden.
  • Wenn die Krankheit nicht oder unwirksam behandelt wurde, wird sie vernachlässigt. Die betroffenen Venen stechen stark unter der Haut hervor, es kommt zu ständigen Ödemen, nachts treten Krämpfe auf, die Haut im Unterschenkelbereich kann sich verfärben und mit trophischen Geschwüren bedeckt werden.

Venenerkrankungen bei Frauen: Behandlung

Es gibt zwei Hauptansätze zur Lösung dieses Problems: konservativ und chirurgisch. Die erste wird normalerweise in den Anfangsstadien der Entwicklung der Pathologie eingesetzt, während die zweite zur Bekämpfung der späteren Stadien der Krankheit gerechtfertigt ist.

Behandlung von Krampfadern bei Frauen

Die konservative Therapie umfasst die Einnahme von Medikamenten, die Verwendung externer Produkte, die Teilnahme an Physiotherapie-Sitzungen, das Tragen von Kompressionsstrümpfen, die Korrektur von körperlicher Aktivität, den Tagesablauf, die Ernährung und das Trinkschema. Darüber hinaus können Sie zusätzliche Mittel gegen Krampfadern einsetzen - zum Beispiel Normaven® Fußcreme. Seine regelmäßige Anwendung auf die unteren Extremitäten hilft, Schwellungen, Müdigkeit, Schwere und Beschwerden in den Beinen, das Verschwinden von Nachtkrämpfen und eine Abnahme der Schwere des Gefäßmusters zu beseitigen.

Aufgrund seiner natürlichen Zusammensetzung kann die Creme auch während der Schwangerschaft angewendet werden.

Die Operation zielt auf die vollständige oder teilweise Entfernung der Krampfader ab. Die moderne Gefäßchirurgie kann folgende Arten von Operationen anbieten:

  • Kombinierte Phlebektomie.
  • Laserkoagulation.
  • HF-Koagulation.
  • Sklerotherapie.

Wenn es um die Behandlung von Venenerkrankungen bei Frauen im Alter von 50 bis 60 Jahren und bei älteren Patienten geht, wird eine Operation normalerweise nicht durchgeführt, da dies für den Körper stressig ist.